Grundlagen der Fotografie: Anleitung für Anfänger

Ob Sie nun ein angehender Fotograf sind oder einfach nur Lust haben, die Sehenswürdigkeiten der Welt zu sehen und dabei ein paar erstklassige Schnappschüsse zu machen, dieser Guide wird ihnen helfen, dass beste aus ihren Fotos herauszuholen. Schnappen Sie sich Ihre Kamera und machen Sie sich auf den Weg, raus in die Natur, in die nächste Stadt oder an ihren Lieblingsort und lernen Sie einige Tipps und Tricks, um Ihre fotografischen Fähigkeiten zu verbessern. 

1. Das Belichtungsdreieck

Bei der Fotografie geht es darum, Licht zu manipulieren und einzufangen. Die meisten Anfänger denken, dass die Magie der Fotografie im Inneren der Kamera geschieht, aber die wahre Quelle der Magie ist das Licht. Ein gut beleuchtetes Motiv kann immer noch schlecht aufgenommen werden, aber ein schlecht beleuchtetes Motiv wird nie gut aussehen – Lektion Nummer 1: Licht ist alles.

Und um eine gute Aufnahme zu machen, müssen Sie das Belichtungsdreieck kennen. Beim Fotografieren öffnet die Kamera ihren Verschluss und beginnt, Licht durch das Objektiv zu lassen. Dieses Licht trifft auf den Kamerasensor, der dann als Bild verarbeitet wird.

Drei Faktoren beeinflussen das resultierende Bild:

Blende

Die Größe der Objektivöffnung, oft in Form von f/2, f/5, f/11, etc. angegeben. Je kleiner die Zahl, desto größer die Blendenöffnung. Je breiter die Blende, desto mehr Licht wird eingelassen. Die Blendengröße wirkt sich auch auf die Schärfentiefe aus (was sich z.B. auf die Unschärfe im Hintergrund auswirkt).

Verschlusszeit

Wie lange der Verschluss offen bleibt, oft in Form von 1/200 s, 1/60 s, 5 s, etc. angegeben. Je langsamer die Verschlusszeit, desto mehr Licht wird eingelassen. Die Verschlusszeit beeinflusst auch die Bewegungsempfindlichkeit (schnellere Geschwindigkeiten frieren die Bewegung ein, langsamere Geschwindigkeiten verschwimmen).

ISO

Wie lichtempfindlich der Sensor ist,  ist meist einfach angegeben als ISO 100, ISO 400, ISO 6400, etc. Höhere ISO-Werte erlauben es Ihnen, Fotos in dunkleren Situationen zu machen, aber der Kompromiss ist Rauschen. Deshalb haben Fotos im Dunkeln oft diese charakteristischen Flecken.

2. Die Drittel-Regel

Meistens kann man sofort erkennen, ob ein bestimmtes Foto von einem Amateur oder von jemandem mit viel fotografischer Erfahrung aufgenommen wurde. Denn Amateure haben kein Gespür für Kompositionen.

Komposition ist die Platzierung jedes Elements in einem Foto. Es beschreibt, wie ein Foto „komponiert“ wird. Fotos von professionellen Fotografen sehen meist so gut aus, weil jedes Teil seinen Platz hat und alles harmonisch und im Einklang scheint. Wer sich nicht um die Komposition kümmert, kann nur durch Zufall gute Aufnahmen machen. Auf der anderen Seite können Sie, wenn Sie die Komposition wirklich im Griff haben, aus jedem Motiv, jedem Ort und jeder Situation großartige Aufnahmen machen.

Von den vielen Theorien, wie man eine Aufnahme zusammenstellt, ist die einfachste und effektivste die Regel der Terzen: das Bild mit zwei vertikalen und zwei horizontalen Linien in Terzen aufteilen, dann Elemente von hohem visuellem Interesse an einem der vier Schnittpunkte platzieren.

Jeder Fotograf verwendet diese Technik. Egal welches Equipment sie haben oder wie viel Erfahrung Sie bereits haben, die Drittel Regel ist das A und O und ein essenzieller „Trick“ in der Fotografie.

3. Ändern Sie Ihre Perspektive

Ein Weg, um ein solides Foto zu erhalten, ist es, ein Motiv direkt aus Augenhöhe aufzunehmen. Einer der einfachsten Perspektiven – ein Evergreen. Auf Dauer wirkst diese Perspektive jedoch langweilig und gewöhnlich, sie hat keinen Wow-Effekt.

Zum Glück ist die Lösung einfach: Aufnahmen aus einem anderen Blickwinkel!

Die Perspektive kann auf verschiedene Art und Weisen geändert werden: Ändern Sie Ihre Höhe, gehen Sie näher an den Boden oder stellen Sie sich auf einen kleinen Hocker. Ändern Sie Ihren Winkel, statt geradeaus, versuchen Sie es gerade nach oben oder schräg von der Seite. Ändern Sie Ihre Entfernung, insbesondere durch Annäherung. Versuchen Sie eine Kombination aus allen drei. Sie werden überrascht sein, wie unterschiedlich sich Ihre Aufnahmen bei diesen Änderungen anfühlen.

Vergleichen Sie zum Beispiel die folgenden beiden Aufnahmen:

Sie möchten selbst auch solche Fotos machen oder kennen jemanden, der leidenschaftlich fotografiert? Hier finden Sie die passenden Geschenke für Anfänger- und Profifotografen gleichermaßen.